Übersicht: Aktuelles

leider abgesagt!! – Nicht nur mit dem Kopf – hypnosystemisches Coaching im Leistungssport

 

Die Veranstaltung wird nach 2017 verschoben, da der Referent  aus dringenden persönlichen Gründen absagen musste!

kölner supervisionsabende nr. 25

Basierend auf einem hypnosystemischen Ansatz werden wir an diesem Abend unterschiedliche Beratungsformen im Leistungssport – bei Einzelsportlern wie auch im Mannschaftssport – kennenlernen. Im Fokus stehen dabei die Optimierung von Wettkampfvorbereitungen, die Wettkampfmotivation, der Umgang mit Ängsten und Leistungsproblemen sowie die Gestaltung von Regenerationstrainings mit Hilfe mentaler hypnosystemischer Methoden und Konzepte.

Impulsgeber ist Dr. Reinhold Bartl, hypnosystemischer Psychotherapeut, Leiter des Milton Erickson Instituts Innsbruck.

Am 10. Oktober 2016, 19.00 – 22.0h

in der Caritas-Akademie, Werthmannstr. 1a, Köln-Hohenlind.

Mehr dazu im Jahresflyer2016

Interkulturelle Kompetenz

Dieses Seminar soll Hilfestellung im Arbeitsalltag von Berater/-innen geben für die Begegnung mit kulturell unterschiedlich geprägten Menschen, sensibilisieren für Problemfelder und Möglichkeiten für den Berufsalltag aufzeigen. Inhalte werden sein: – Annäherung an den Kulturbegriff und den Begriff Interkulturelle Kompetenz, – Dimensionen kultureller Unterschiede, – Kommunikation im interkulturellen Kontext und Übertragung auf das Beratungskonzept.

Zielgruppe: Mitarbeitende aus dem Beratungsbereich der Caritaszentren  in der Diözese Speyer

Zeit: 20. – 21.06. 2016, jeweils 09.00 – 16.30h

Weitere Informationen beim Veranstalter: Caritasverband für die Diözese Speyer e.V., Abt. Personal/Fort- und Weiterbildung, Herr Rinck, Tel: 06232 – 209239

„Im Fremden das Eigene entdecken“ – Supervision europäisch denken

Die europäische Supervisionsszene ist bunt und gut vernetzt, u.a. durch die Association Of National Organisation For Supervision In Europe. ANSE bedeutet nicht nur das Bemühen um gemeinsame Standards und das Ringen um die Anerkennung von Supervision als Profession durch die EU. ANSE bedeutet auch, sich den Herausforderungen von Interkulturalität und Diversity zu stellen und sich durch Entwicklungen in anderen europäischen Verbänden herausfordern und inspirieren zu lassen. Der Abend bietet die Möglichkeit, einmal über den deutschen Tellerrand hinaus zu schauen und Lust auf Europa zu bekommen.

Impulse gibt Barbara Baumann, Supervisorin und Coach DGSv, selbständig in eigener Praxis in Herzogenrath/Aachen, Delegierte der DGSv für ANSE, seit 2010 gewähltes Vorstandsmitglied ANSE.

am 06. Juni 2016, 19 – 22 Uhr

in der Caritas-Akademie, Werthmannstr. 1a, Köln-Hohenlind

zum KSA Jahresflyer2016

Wie sieht die Zukunft der Arbeit aus?

kölner supervisionsabend nr. 23

An dem Abend wird der Film „Augenhöhe“ (www.augenhoehe-film.de) gezeigt und ein Dialog über die Konsequenzen für Supervision und Beratung geführt. Die Filmemacher gehen der Frage nach, wie die Werte Menschlichkeit, Anstand und Vertrauen in der Wirtschaft des 21. Jahrhunderts neu gedacht und praktiziert werden können. Der Dokumentarfilm zeigt, wie Vorgesetzte demokratisch und partizipativ mit den Mitarbeitenden ein Unternehmen führen. Und wie sich dies im Miteinander und auch in der Produktivität auswirkt. Welche Fragen haben wir als BeraterInnen an die Konzepte? Welche Impulse entstehen daraus für unsere Arbeit? Der Film ist nominiert für den New York Award, Auszeichnung für neue Konzepte der Arbeit.

am 06. April 2016, 19 – 22 Uhr,

in der Caritas-Akademie, Werthmannstr. 1a, Köln-Hohenlind

zum KSA_Jahresflyer2016

Interkulturelle Kompetenz – ein Schlüssel zum gegenseitigen Verstehen

Workshop zur interkulturellen Sensibilisierung für die freiwillige Arbeit mit Geflüchteten

Welche Erfahrungen und Haltungen bringen wir in unser Engagement mit und wie kann sich dies auf die Begegnung auswirken? Mit diesen Fragen beschäftigt sich der Workshop, der sich an freiwillig Engagierte in der Arbeit mit Flüchtlingen wendet. Der Workshop sensibilisiert über einen Einblick zum Thema „Kultur“ und praktische Übungen für Fragen von Migration und Kultur, mit Blick auf Unterschiede und Gemeinsamkeiten. Er regt zur Auseinandersetzung mit eigenen inneren Bildern und kulturellen Prägungen an.  Gern können Beispiele aus dem eigenen Engagement eingebracht werden.

Veranstalter: Forum für Willkommenskultur als Kooperationsprojekt der Kölner Freiwilligen Agentur e.V. und des Kölner Flüchtlingsrat e.V..  Das Forum für Willkommenskultur versteht sich als Unterstützer der Kölner Willkommensinitiativen, will Anlaufstelle für Freiwillige in der Flüchtlingsarbeit sein sowie ihre Vernetzung und ihren Austausch fördern. Zudem setzt das Forum eigene Impulse, um die Willkommenskultur für Flüchtlinge weiterzuentwickeln und dadurch ihre Ressourcen und ihre gesellschaftliche Teilhabe zu stärken.

Zielgruppe: Freiwillige aus Köln, die sich in einer Willkommensinitiative/selbständig oder in Projekten für und mit geflüchteten Menschen organisieren.

Referentin: Susanne Bourgeois

Datum: 26. Februar 2016, 14.00 – 20.00h

Kosten: keine

Anmeldung: Die Teilnahme ist nur nach vorheriger Anmeldung bei mentoren@koeln-freiwillig möglich, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist.

Kunst RAUM Klang

kölner supervisionsabende nr. 22

Beratung braucht einen eigenen Raum und schafft im Prozess neue Räume. Was können wir hier von anderen Disziplinen lernen? Eine erweiterte Kunstbegegnung in dem besonderen Raum Kolumba-Museum soll auf spielerisch künstlerische Art neue ungewohnte Raumerfahrungen vermitteln.

Impulse geben Nadja Fernandes und Barbara Schachtner

am 23.11.  oder am 30.11.2015, von 19 – 21 Uhr  (an beiden Abenden findet das gleiche Programm statt)

im Kolumba-Museum Köln, Kolumbastraße 4.

Maximale TeilnehmerInnenzahl 20, deshalb diesmal nur Vorkasse. Anmeldungen (werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt) per Überweisung von 35 € auf das Konto von Herbert Hirsch IBAN DE03 3705 0198 1931 8875 72.

zum Jahresflyer

 

Führen ohne Führung? Aspekte aus systemischer Sicht

kölner supervisionsabende nr. 21

Die meisten Menschen mit Führungsverantwortung haben erkannt: Die Hierarchie ist nicht länger das selbstverständliche Steuerungsinstrument, das es einst war. Selbst komplexe Probleme lösen Mitarbeiter_innen heute auf allen Ebenen eigenständig. Was tritt dann aber an die Stelle klassischer Steuerung/Lenkung/Führung?

Impulse gibt Herr Dr. Karl-Heinz Imhäuser, Vorstand der Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft

am 01. Oktober 2015, 19 – 22 Uhr

in der Caritas-Akademie, Werthmannstr. 1a, Köln-Hohenlind.

zum Jahresflyer2015

Alles so schön bunt hier!? Zum Umgang mit Diversität in der Beratungsarbeit

kölner supervisionsabende nr. 20

In einer Gesellschaft, deren Grundlage die unterschiedliche Zusammensetzung der Bevölkerung ist (z.B. hinsichtlich Geschlecht, Alter, Herkunft oder Fähigkeiten), brauchen Beraterinnen und Berater besondere Kompetenzen, die helfen, mit dieser Vielfalt konstruktiv umzugehen. Unterschiedsbewusste Beratungsarbeit berücksichtigt Gemeinsamkeiten und UNterschiede der Zielgruppen, reflektiert eigene ´blinde Flecken´ und kann helfen, mögliche Benachteiligungen z.B. durch Mehrfachdiskriminierungen zu minimieren.

Impulse gibt Frau Prof. Dr. Schahrzad Farrokhzad, Professorin für Interkulturelle Bildung in sozialen Organisationen an der FH Köln, Interkulturelle Trainerin und Beraterin

am 26. Mai 2015, 19 – 22 Uhr

in der Caritas-Akademie, Werthmannstr. 1a, Köln Hohenlind.

zum jahresflyer2015

Interkulturelle Öffnung im Arbeitsalltag

– Erfahrungen und Erwartungen, Hilfestellungen und Instrumente

Fachtag im Rahmen der Fortbildungsreihe der LIGA der Freien Wohlfahrtspflege in Rheinland-Pfalz zum/zur Interkulturellen Prozessbegleiter/in

am 26.02.2015

Hotel INNdependence Mainz

zum Programm

Beraterisches Handeln als Konstruktion von Sinn – Thesen zur Professionalisierung von Supervision

kölner supervisionsabende nr. 19

Beraterisches Handeln als Konstruktion von Sinn – Thesen zur Professionalisierung von Supervision

Krisenerleben als Verlust von Sinn ist Anlass von Beratung. Ihr Ziel ist es, neuen Sinn zu stiften und wirksame Alltagsroutinen zu entwickeln. Was bedeuten diese Grundannahmen für die Professionalisierung von Supervision und welchen Paradoxien unterliegt sie?

Impulse gibt Dr. phil. Benjamin Bardé, Dipl. Psychologe, Dipl. Soziologe, Psychoanalytiker, Coach, Supervisor DGSv.

Termin: 11. Februar 2015, 19 – 22 Uhr

Ort: Caritas-Akademie, Werthmannstr. 1a, Köln-Hohenlind

zum jahresflyer2015